grünland-online
Bestandsanalyse und FutterqualitätBestimmungsschlüssel GräserDüngungWeidehaltungGrünlandverbesserungBehebung von WildschädenFutterkonservierungLAZBW Aulendorf

Nährstoffvergleich

Der Nährstoffvergleich dient zur Kontrolle der Düngemaßnahmen des abgelaufenen Düngejahrs und ist somit im Gegensatz zur Düngeplanung eine Rückschau.

Die Ergebnisse des Nährstoffvergleichs müssen jährlich bis spätestens zum 31. März zu einer Gesamtübersicht fortgeschrieben werden.

ALLGEMEIN

  • Der Nährstoffvergleich, bzw. die Nährstoffbilanzierung, ist für Grobfutterflächen nach den Vorgaben des §8 Abs. 3 DüV für die Nährstoffe Stickstoff und Phosphat zu erstellen. Es wird eine sogenannte „plausibilisierte Grobfutterflächenbilanz“ berechnet. Ziel dieser Bilanzierung ist eine Verrechnung der ausgebrachten Nährstoffmengen (Stickstoff und Phosphat) mit der Nährstoffaufnahme der Wiederkäuer.
  • Zu den Grobfutterflächen gehören Grünland (sowohl Wiesen als auch Weiden), Ackerfutter und Maissilage.
  • Der Nährstoffvergleich des abgelaufenen Düngejahres muss bis spätestens 31.3. des Folgejahres erstellt werden. Als Formular kann dabei die Anlage 5 der DüV verwendet werden.

 

Anrechenbare Verluste

  • Auf Grund verschiedener unvermeidbarer Verluste von der Düngung, über die Ernte und Lagerung bis hin zur Fütterung werden nicht alle Nährstoffe, die ausgebracht wurden auch von den Tieren aufgenommen.
  • Daher dürfen gem. §8 Abs. 3 DüV nachstehende unvermeidbare Verluste für die Nährstoffbilanzierung berücksichtigt werden.
  1. Grünland:    25%
  2. Feldfutter:   15%
  • Die Verluste dürfen jeweils für Stickstoff & Phosphat angerechnet werden!

 

Anrechenbare Verluste

  • Auf Grund verschiedener unvermeidbarer Verluste von der Düngung, über die Ernte und Lagerung bis hin zur Fütterung werden nicht alle Nährstoffe, die ausgebracht wurden auch von den Tieren aufgenommen.

 

    Tabelle 25: Zulässige Stickstoff-Bilanzüberschüsse (§9 Abs. 2 DüV)

 

    Tabelle 26: Zulässige Phosphat-Bilanzüberschüsse (§9 Abs. 3 DüV)