grünland-online
Bestandsanalyse und FutterqualitätBestimmungsschlüssel GräserDüngungWeidehaltungGrünlandverbesserungBehebung von WildschädenFutterkonservierungLVVG Aulendorf

Nachbehandlung

Ansaatverfahren

  • Walzen
    Die feinen Grassamen sollen sehr flach ausgesät werden, um raschen Auflauf zu gewährleisten. Achtung: Gefahr des Austrocknens. Deshalb sollte stets auf guten Bodenschluss geachtet werden. Bei trockenem Boden quer zur Saatrichtung walzen (Rillen nur andrücken, nicht zuwalzen), bei feucht gebliebenem Boden überhaupt nicht walzen.


  • Nutzung
    Um Lichtmangel zu vermeiden, müssen die 1. und 2. Folgenutzung zeitig erfolgen. Dadurch werden Aufgang und Bestockung der Nachsaat verbessert. Die Nutzungshöhe sollte mindestens 5 cm betragen.

  • Düngung
    Auf trockenem Boden kann zur oder gleich nach der Aussaat mit 15 m3 Gülle gedüngt werden. Ansonsten soll im Ansaatjahr auf Gülledüngung verzichtet werden. Alternativ können max. 30 kg/ha N gedüngt werden. Die weiteren Aufwüchse erhalten 30 45 kg/ha N.

  • Pflanzenschutz
    Auflaufende Unkräuter in der Ansaat müssen sofort mechanisch (Schröpfschnitt bei 10-15 cm Aufwuchshöhe) oder können chemisch bekämpft werden.